Adventsfeier unserer Volksbank in Pfaben

Fortbildungen der Mitarbeiter geehrt – Ende einer Ära

Zur Adventsfeier im weihnachtlichen Ambiente im Hotel Steinwaldhaus in Pfaben konnte Vorstandssprecher Gerhard Ludwig über 200 Mitarbeiter, ehemalige Angestellte sowie die Aufsichtsräte begrüßen.

 

In seinem Jahresrückblick resümierte Ludwig, dass das Jahr 2015 von der großen Flüchtlingswelle und dem islamischen Terror, wie zuletzt in Paris, beherrscht war. Es stelle eine große Herausforderung für Deutschland dar, den Flüchtlingsstrom zu verarbeiten, aber Deutschland könne sich das leisten. Jeder solle etwas von seinem Wohlstand, letztlich von seinem Überschuss, an diese hilfsbedürftigen Menschen weitergeben.

 

Geschäftlich gesehen belaste – ausgehend von der Finanz- und Länderkrise von 2008 – der enorme Anstieg der Regulatorik, vorangetrieben von EU und EZB, die regional tätigen, selbständigen und mittelständischen Banken wie die Volksbank Nordoberpfalz enorm. Dennoch behauptete sich die Volksbank im regionalen Bankenwettbewerb und baute ihre Marktanteile weiter aus. So hat sich auch die Kunden- und Mitgliederanzahl weiter erhöht. Besonders erfreulich sei das auch weiterhin vorhandene Kreditwachstum von aktuell rund 5% ggü. dem Vorjahr. Gerade in diesem Geschäftsfeld kam es in den vergangenen Jahren zu großen Wettbewerbsverschiebungen zum Vorteil der Volksbank. Auch bei den Kundengeldern konnte die Volksbank deutlich um 5% zulegen, was bestätige, dass die Kundinnen und Kunden weiterhin Vertrauen in die Volksbank haben. Mit einer Bilanzsumme von nun rund 1 Mrd. Euro gehöre die Bank zu den großen Genossenschaftsbanken in Bayern. Als Ausblick für die nächste Zeit prognostizierte Ludwig weiterhin eine Niedrigzinsphase, eine weiter zunehmende Regulatorik und eine schnell voranschreitende Digitalisierung.

 

Mit der diesjährigen Weihnachtsfeier endet aber auch ein Ära in der Geschichte der Volksbank: Vorstandssprecher Direktor Gerhard Ludwig geht nach über 51 Berufsjahren, davon 28 Jahre im Vorstand und 18 Jahre als Vorstandssprecher zum Ende des Jahres in den Ruhestand. Die berufliche Aufgabe, die Volksbank unternehmerisch in der Region nach vorne zu bringen, sei ihm immer Herzensangelegenheit gewesen. In der Summe sei es für die Volksbank und ihre Mitarbeiter eine sehr erfolgreiche Zeit gewesen. Ludwig bedankte sich bei allen aktiven und ehemaligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, bei den Führungskräften, bei den Vorstandskollegen und den Aufsichtsräten, die ihm in all den Jahren zur Seite standen sowie ihn begleitet und unterstützt haben.

Mit dem Jahreswechsel wird Rudolf Winter Vorstandssprecher; Thomas Ludwig und Rainer Lukas ergänzen die zukünftige Vorstandsriege.

 

Besonders stolz war der Chef der regionalen und selbständigen Genossenschaft über die hohe Bereitschaft von jungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sich fortzubilden, und sich somit zusätzlich Kompetenz in ihrem Beruf anzueignen. Direktor Ludwig lobte das Engagement und die Ausdauer, mit welcher sich die Mitarbeiter nach Feierabend noch hinsetzten, um sich ihrem Lernstoff zu widmen oder Abend- und Wochenendkurse besuchen. „Wir wollen immer besser werden. Um dem ständigen Bestreben unserer Volksbank, den Kunden besten Service und qualifizierte Beratung zu bieten, gerecht zu werden, benötigen wir Fachleute.“

 

„Machen Sie es zu ihrem Projekt!“ Unter dieses Motto stellte Generalbevollmächtigter Reinhard Goblirsch die Preisvergabe für die im abgelaufenen Jahr zahlreich eingereichten Verbesserungsvorschläge aus dem Mitarbeiterkreis. Mit diesen vielen kleinen Ideen gelingt es uns immer wieder besser und anders zu sein als andere Finanzdienstleister, so Goblirsch.

 

Die Volksbänker zeigten sich auch an ihrer Weihnachtsfeier der Region verbunden. So sammelten die Anwesenden für die Bürgerstiftung der Volksbank über 1.700 Euro, die von der Volksbank auf 2.000 Euro aufgestockt wurden. Der gesammelte Betrag wird über die Bürgerstiftung der Flüchtlingshilfe zugutekommen.